www.inselhunde.de


» Startseite

» Leishmaniose

» Ehrlichiose

» Babesiose

» Dirofilariose

» Borreliose

» Hepatozoonuse

» Giardiose

» Hüftgelenksdys.

» Prophylaxe

» Hundeapotheke

» Erfahrungsberichte

» Adressen & Links

» Tierhaarallergie

» » »  Sitemap

 

 

 

Babesiose

(auch genannt Piroplasmose oder Hunde-Malaria)

Die Babesiose wird durch Zecken übertragen. Babesiose gibt es in vielen Europäischen Ländern, inzwischen auch in Süd- Deutschland, vor allem aber im Mittelmeerraum sowie in östlichen Ländern.  

Erreger

Babesien (Einzeller). Babesien befallen die roten Blutkörperchen und zerstören sie. Bei zu später Erkennung führt Babesiose häufig zum Tod des Tieres.

Symptome

Übelkeit, Schwäche, später hohes Fieber, dunkler Urin. 

Behandlung

Injektionen mit einem Antiparasitikum.

Gefahr für Menschen? 

Einige Babesien können über Zecken auf Menschen übertragen werden.

Aussichten

Rechtzeitig behandelt, sehr gut. Bei späterer Erkennung führt eine Hunde-Babesiose nach Reaktivierung durch div. andere Erkrankungen häufig zum Tod des Tieres. Vorsorglich ist daran zu denken, den Hund vor Zeckenbissen, z.B. durch ein Halsband zu schützen, siehe Prophylaxe.

Quelle: Parasitus Ex e.V

nach oben