www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

Bino

Bino

Hallo mein Name ist Bino (ehemaliger Abraham aus Fuerteventura, Spanien)

Ich war 5 Monate lang im warmen sonnigen Spanien zuhause, bevor ich am 8.2.03 an einem Samstag im Februar nach Deutschland flog.

In Deutschland am Flughafen angekommen, holten mich meine neuen Familienmitglieder ab und fuhren mich zu meinem neuen Zuhause, wo es eher kalt war.

Vermittlungsfoto Abraham - jetzt Bino
Vermittlungsfoto von Abraham (Bino)

Am besten erzähle ich mal von Anfang an:

Die erste Nacht im neuen zuhause:

Nachts daheim angekommen, wurde ich erst mal gebadet, da ich wohl etwas muffelte, danach kamen mir drei Katzen entgegen, die sich eher als Chefs aufspielten und mich anmachten, mir war ziemlich egal da ich noch sehr müde war.

Morgens drauf, hatten die Katzen sich schon ein bisschen abgeregt und beschnupperten mich und auch ich sie, da ich eigentlich keine Lust auf Zoff habe. Von nun an klappte es von Tag zu Tag besser und heute sind wir dicke Freunde.

Ich hatte die ersten Tage gar keine Lust zum Gassi gehen, da es mir zu kalt war und ich noch vom Flug ganz schön fertig war, doch meine neuen Herrchen bestanden drauf , damit ich nicht mehr mein Geschäft in der Wohnung mache , ich tat Ihnen den gefallen und machte nur noch draußen hin um ihnen einen gefallen zu tun.

Meine Herrchen zeigten mir die Gegend, den Garten und auch andere Familienmitglieder wie, Lena, Lunis und Leon.

Lena ist die Tochter von meinen Leute und scheint meine Schwester zu sein , da mein Herrchen immer zu mir sagt: komm her Bino mein Bub.

Lunis ist mein bester Freund und ist ein Beagle mit dem ich fast jeden Tag tobe und spiele, Leon ist eigentlich auch ganz nett, aber manchmal versucht er den Chef zu spielen.

Wir tobten viel im Garten, auf einer Riesen großen Wiese und manchmal auch in der Wohnung , wobei meine Ernährer ganz und gar nicht fröhlich darüber waren.

Nach kurzer Zeit musste ich auch auf den Hundeplatz in eine Hundeschule um besser zu hören, ihr wisst schon Platz, Sitz und so weiter, was eigentlich auch sehr schön war.

Beim spazieren gehen lachten meine vorgesetzten über mein Hinternwackeln und manchmal Humpelte ich auch vorne, was vom schnellen wachsen(18cm in 3 Monate) kommt dachten meine Chefs und der Tierarzt .

Vor kurzem wurde ich sehr männlich und musste wieder zum Tierarzt, der mich entmannte und sicherheitshalber eine Röntgenaufnahme von mir machte.

Das Röntgenbild ergab das ich hinten an beiden Gelenken schwere HD habe, wodurch mein Hinternwackeln herkommt. Leider sind meine Vorderpfoten auch betroffen, sie sind entzündet und verschlissen.

Nun muss ich zu einem anderen Tierarzt, der mir meine Schmerzen nehmen soll und daß mit einer Goldakupunktur an allen vier Gelenken, was nicht gerade sehr billig wird.

Ich bin ja noch so Jung und hoffe das ich bald wieder ohne starke Schmerzen mit Leon und Lunis so richtig tobten kann.

Bino

Bitte wünscht mir viel Glück, Bino

Vielen Dank, für das Daumen drücken, die OP ist gut verlaufen.

Die Ärzte haben leider noch ein bisschen mehr vergolden müssen als Sie anfangs dachten.

Bino nach der OP
Bino nach der OP

Nun geht es mir wieder richtig gut und ich kann nun nachholen, an springen und toben, was ich vorher nicht so richtig konnte (auch mein Blödsinn).

Was ich natürlich auch voll auskoste und meine Herrchen damit voll auf trab halte.

Nur manchmal wenn ich es mit dem toben zu doll treibe, habe ich wieder an der Vorderpfote schmerzen, aber ich denke auch das gibt sich oder ich muss lernen, wenn es zu viel wird, vorher aufzuhören.

Liebe Grüße, Bino

E-Mail: klausbeu@gmx.de

zurück     nach oben